Drucken

Jahresbericht 2011

Bericht der Jahreshauptversammlung 2011 Förderverein Notarztstandort Freilassing“
Zeit: 05.03.2011, 19:00 Uhr
Ort: Gasthof Zum Rieschen, Freilassing

Anwesend: Dr. Maximilian Schandert, Jürgen Huber, Gabriela Zelzer, Dr. Michael Eisert, Thomas Schrader, Ralf Uphues, Dr. Christoph Schmied, Dr. Lutz Schlünder
Entschuldigt: Dietrich Podehl; (NAG), Dirk Misselhorn, Dr. Frank Sommer (NAG), Tom Müller (NAG)

Die Einladung an alle Gründungsmitglieder wurde fristgerecht versandt, zusätzlich bekamen alle bisherigen Mitglieder der NAG Freilassing eine Einladung. Neue Mitglieder konnten zum Einladungszeitpunkt noch nicht berücksichtigt werden.

Nach der Begrüßung durch den 1. Vorstand, Dr. Schandert, wurde die Tagesordnung einstimmig angenommen.

ad bisheriger Ablauf/Schwierigkeiten
Dr. Schandert stellte die aktuelle Situation dar. Die Gemeinnützigkeit gilt voraussichtlich nur bis 30.06.2011. Eine Verlängerung ist natürlich mit der Abgabe der Steuerklärung beantragt. Für die Steuererklärung soll ein Steuerberater konsultiert werden. Durch die etwas forcierte Spendenakquise konnten durch die Spenden der Firmen und die Mitgliedsbeiträge bis März ein Betrag von rund drei Tausend Euro angesammelt werden.
Es gilt zu besprechen was mit dem Geld zeitnah passieren soll. Eine Verwendung innerhalb von zwei Jahren ist im Normalfall vorgeschrieben. Im besonderen Fall ist eine Ansammlung von Spendengeldern bis in fünf Jahren möglich. Hauptproblem wird allerdings die Akquise von weiteren Spendengeldern durch die Notärzte trotz Abmachungen der letzten Jahreshauptversammlung bleiben.
Bis jetzt konnten alle Mitgliedsbeiträge eingesammelt werden.
Es wurde festgestellt, dass eine Beschlussfähigkeit heute gem. der Satzung vorliegt.
Es wird Christoph Schmied als aktives Mitglied einstimmig aufgenommen.

ad Zukunftsplanung
- Fortsetzung der Spendensammlung, Dr. Zelzer bot Ihre Hilfe für diese Aufgabe. Erneuter Appell an die Kollegen sich auch an der Akquise zu beteiligen.
- Investitionen: Da der Förderantrag der Bürgerstiftung Berchtesgadener Land genehmigt wurde, wird erst mit dem Geld der Bürgerstiftung in ein EZ-IO investiert, da das Geld zweckgebunden (wohl auch gemäß dem Antrag) verwendet werden muss. Anschließend (wenn alle Spenden eingegangen sind) kann ein COHb-Messgerät der Firma Massimo gekauft werden. Ralph Uphues wird sich dann um ein Vorführgerät bemühen. Sollten es Schwierigkeiten mit dem Verstauen der neu angeschafften Geräte kommen (oder nicht mehr dem vom BRK gewünschten Standardausstattung der NEFs entsprechen), so bestünde die Möglichkeit eine gesonderte Tasche für die Geräte des Fördervereins im Fahrzeug zu deponieren.

ad Kassenbericht
Einnahmen Spendengelder: 1.700,00 €
Mitgliedsbeiträge: 860,00 €
Ausgaben: 37,25 €

ad Internetadresse/Website
Wird vorerst zurückgestellt.

ad Entlastung des Vorstandes
Der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

ad Neuwahl Vorstand
Kathrin Sencar, bisheriger 2. Vorstand, kann aufgrund eines möglichen Interessenkonfliktes mit Ihrem Arbeitgeber und der kritischen Betrachtung der Arbeitskollegen ein Fortsetzen Ihrer Aufgabe im Förderverein nicht mehr nachkommen.
Für die Neuwahlen standen zur Verfügung bzw. wurden vorgeschlagen:
1. Vorstand: Dr. Maximilian Schandert, einstimmig, nimmt Wahl an
2. Vorstand: Ralph Uphues, einstimmig, nimmt Wahl an
3. Kassenwart: Dipl.-Ing. (F.H.) Jürgen Huber, einstimmig, nimmt Wahl an
4. Schriftführer: Thomas Schrader, einstimmig, nimmt Wahl an
Vielen Dank an Frau Sencar für Ihre Bereitschaft.
Nochmaliger Appell an die Kollegen sich an den Spendensammlungen zu beteiligen. Es gibt noch einige Investitionen zu tätigen.