Drucken

Jahresbericht 2014

Bericht zur Jahreshauptversammlung 2014 „Förderverein Notarztstandort Freilassing e.V.“
Zeit: Montag, den 17.02.2014 um 19:30 Uhr
Ort: Gasthof Rieschen, Freilassing


1. Begrüßung
Begrüßung der anwesenden Mitglieder, sowie der Gäste Markus Zekert (RDL KV BGL), Andreas Rautter (WL RW Freilassing) und Florian Ziegler (HA RW Freilas-sing). Ebenso konnten zwei potentielle Neumitglieder (Dr. med. Matthias Gotthardt und Dr. med. Stefan Baumgärtel) willkommen geheißen werden.
Eine fristgerechte Einladung hat stattgefunden.
Anwesend: 9 (davon 1 x passiv)
Abwesend: Entschuldigt: 6
Unentschuldigt: 1
Es sind mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend, somit ist die Beschlussfähigkeit gegeben. Einer erneuten Versammlung gemäß § 15 der Satzung bedarf es nicht.


2. Ablauf 2013:
Anschaffungen/Ablauf/Schwierigkeiten/Erfahrungsberichte/Leitlinien
Der 1. Vorstand gibt einen Überblick über das vergangene Jahr mit nochmaliger Vor-stellung der Neuanschaffungen der letzten Jahre.
Im vergangenen Jahr wurde ein Zwei-Rettungsrucksack-System am NEF etabliert. Dazu wurde ein Rucksack durch den Förderverein finanziert, der zweite durch den Kreisverband. Durch diesen „Systemwechsel“ können jetzt alle medizinischen Geräte im Kofferraum des NEF verstaut werden (erhöhte Sicherheit).
Die Handhabung/Einweisung und Indikation der einzelnen Geräte, sowie die Thera-pierichtlinien sind von den zukünftigen Anwendern selbst einzuholen. Der Förderver-ein stellt nur das Material zu Verfügung.
Es wird kurz über die Arbeitsgruppe Medikamente der ÄLRD in Traunstein berichtet, über deren Medikamentenliste und die Umstellung auf andere, teilweise auch ältere Medikamente. Aufgetretene Probleme bezüglich der Fahrzeugbestückung wurden teilweise schon behoben. Diese Problematik beruhte vorwiegend auf Änderungen im Bestand/Angebot der Krankenhausapotheke.
Herr Zekert informiert über einen möglichen Wechsel des BRK BGL von der hiesigen Krankenhausapotheke zu einem neuen Anbieter (H+DG, Handels- und Dienstleis-tungsgesellschaft des BRK mbH). Da diese Entscheidung noch aussteht wird sich der Förderverein momentan nicht an Diskussionen über die Medikamentenbe-stückung beteiligen.
Allerdings möchte der Förderverein Innovationen gemäß neuer Studien vorantreiben. Hierzu wird für neue Medikamente und Verbandsstoffe gerade im Hinblick auf die protrahierte Diskussion der AG Medikamente in Traunstein geworben (s. u.).
Ein großes Problem stellt nach wie vor die Spendenakquise dar, die Vorstandschaft bittet erneut um Unterstützung durch die Mitglieder.


3. Investitionen 2014 – Vorschläge/Wünsche
- Tablet-PC:
Hr. Zekert berichtet dass ein Telematik-System in Form eines Tablets innerhalb der nächsten 1-2 Jahre angeschafft werden soll
- Video-Laryngoskop: ( Firma Ambu ca. 1500 € oder Firma Storz ca. 5000 €)
große Zustimmung zu einer Neuanschaffung
- Tragetasche mit Schreibbrett/Airway-Management:
Zustimmung zu einer Neuanschaffung jedoch in Abstimmung mit dem MPG-Beauftragten Dominik Eder (RW Freilassing)
- Hämostyptika in Kompressenform:
große Zustimmung zu einer Neuanschaffung (Planung durch Dr. med. Stefan Baumgärtel, Finanzierung evtl. durch KV)
- Medikamente (Tranexamsäure, Rocuronium, Antibiotika):
große Zustimmung zu einer Neuanschaffung (Planung durch Dr. med. Matthias Gotthardt)
- Intubationsphantom:
Zustimmung zu einer Neuanschaffung, Angebote werden vom WL Herrn Rautter bis Ende März eingeholt.
Dr. med. Michael Eisert bietet ein Trainingsprogramm in Zusammenwirken mit der PMU Salzburg an. Der erste Vorstand weist darauf hin, dass Fortbildungen von Notärzten leider vom Finanzamt nicht als gemeinnützig eingestuft wurden und diese nicht vom Förderverein organisiert bzw. finanziell unterstützt werden dürfen.


4. Zukunftsplanung
- Akquise von Spenden:
Gabriela Zelzer erklärt sich in Zukunft bereit die Rolle der „Aussendienstmitarbeiterin“ zu übernehmen und mit der Spendenakquise zu starten, sobald konkrete Entscheidungen zu Neuanschaffungen getroffen sind.
- Rundbrief:
Florian Ziegler will sich bemühen, dass ein neuer Rundbrief und Infoflyer aufgelegt wird. Außerdem will er sich um die Pflege der Homepage kümmern. Auf Anfrage des Vorstandes wird von Herrn Zekert versichert, dass eine Mitgliedschaft oder ein Engagement von BRK-Mitarbeitern im Förderverein keine arbeitsrechtlichen Konsequenzen haben werde.
- Mitglieder:
im vergangenen Jahr wurden keine Aufnahmen und Austritte verzeichnet


5. Kassenbericht/Steuerberater
Jürgen Huber als Kassenwart stellt seinen Kassenbericht vor. Die notwendige Erstellung der Steuererklärung zur Verlängerung der Gemeinnützig-keit wurde durch das Steuerbüro Böge-Klarner & Klarner in Rosenheim vorgenommen. Der Bericht des Steuerberaters liegt zur Ansicht vor.


6. Einrichten einer Internetadresse/Website
siehe Punkt 4: Zukunftsplanung - Rundbrief


7. Entlastung des Vorstandes
Der Vorstand wird einstimmig entlastet.


8. Neuwahl Vorstand
Die bisherigen Vorstandsmitglieder


Dr. med. Maximilian Schandert (1. Vorstand)
Ralf Uphues (2. Vorstand)
Dipl.-Ing. (FH) Jürgen Huber (Kassenwart)
Thomas Schrader (Schriftführer)


werden in Ihren Ämtern jeweils einstimmig bestätigt.
Die Wahl wird angenommen.


9. Fragen/Anregungen
Dieser Punkt wird im Anschluss an die Mitgliederversammlung der Notarztgemein-schaft aufgrund von Überschneidungen gemeinsam behandelt.