Drucken

Video-Laryngoskop

Noch immer ist die endotracheale Intubation (Einführen eines Beatmungs- schlauchs in die Luftröhre) zur künstlichen Beatmung gerade in der prä- klinischen Notfallmedizin eine kritische Angelegenheit, die auch immer wieder schwierig oder mit konventionellen Mitteln gar unmöglich sein kann. Um solche Risiken deutlich zu minimieren, und um die Intubation auch präklinisch auf einen sichereren Stand zu heben, lag uns die Anschaffung einer „Intubationshilfe“ in Form eines Videolaryngoskops sehr am Herzen. Wir gehen davon aus, dass mit der Anschaffung dieses Geräts die oben dargestellte Situation eine extreme Verbesserung erfährt und somit gerade in Freilassing und Umgebung die präklinische Versorgung der Patienten deutlich gesteigert werden kann.

Die Anschaffungskosten für dieses Gerät betrugen rund 11.500 €.